Sie sind hier:
 

Gemeinde Syrgenstein

Blick auf Schloss Altenberg

Zur Geschichte

Von den heutigen Ortsteilen der Gemeinde Syrgenstein wurden Staufen 1150 („Stouphen“), Landshausen 1289, Ballhausen 1327 und Altenberg 1374 erstmals urkundlich genannt. Die Burg Altenberg geht auf die Zeit der erstmaligen urkundlichen Erwähnung zurück. Diese wurde mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Die heutigen Ortsteile von Syrgenstein wurden 1505 dem damals gegründeten Fürstentum Pfalz-Neuburg zugeteilt.
Der heutige Ortsteil Staufen bildete eine geschlossene Hofmark der Herren von Westerstetten und später der Grafen von Türheim.
Im Jahr 1806 übernahm das Königreich Bayern die Landeshoheit für die heutigen Ortsteile der Gemeinde Syrgenstein. Der Zuteilung der Landeshoheit ging ein Konflikt zwischen Oettingen und Bayern voraus. Im Jahr 1832 kaufte Bayern vom Hause Oettingen den gesamten Altenbergischen Besitz. Die Gemeinde Syrgenstein entstand durch die Zusammenlegung von Altenberg und Ballhausen im Jahr 1970. Im Jahr 1978 kamen im Zuge der Gebietsreformen noch Landshausen und Staufen hinzu. Der Ortsteil Altenberg ist das höchstgelegene und am dichtesten besiedelte Dorf des Landkreises Dillingen.

 

Quelle: Wikipedia

Burgruine Alter Thurm Kath. Pfarrkirch St. Nikolaus in Landshausen

Sehenswert

  • Kath. Pfarrkirche St. Johannes Evangelist in Altenberg
  • Schloss Altenberg
  • Kath. Pfarrkirche St. Martin in Staufen
  • Staufener Schlössle
  • Staufener Klingenplatz (Kneippanlage)
Dillinger Land Login